• Nicht mit leerem Magen in die Sauna

    Bei den Mahlzeiten vor, während und nach dem Saunieren gibt es einiges zu beachten. Weder ein leerer Magen noch zu deftige Gerichte sind empfehlenswert. Schon morgens sollte auf eine sinnvolle Ernährung geachtet werden. Wie der perfekte Speiseplan am Saunatag aussieht, erfahren Sie hier.

    Gesundes Frühstück ist die Grundlage

    Die beste Basis liegt im leichten und bekömmlichen Frühstück, bestenfalls mit (exotischen) Früchten. Dabei wird die energetische Grundlage für den Saunabesuch geschaffen. Während des Schwitzens muss unser Herz größere Mengen Blut pumpen als gewöhnlich, die Kreislauf-Beanspruchung steigt ebenso. Daher ist ein vorheriger Antrieb durch nahrhaftes Essen unerlässlich. Zwischen der letzten Mahlzeit und dem ersten Saunagang sollte allerdings etwa eine Stunde vergehen.

    Essen während des Besuchs: Nicht zu viel und nicht wahllos

    Einmal angekommen, meldet sich der Hunger früher oder später, keine Frage. In dieser Situation heißt es aufpassen: Essen ist möglich, aber nicht alles macht Sinn und es kommt – wie so häufig – auf die Dosis an. Der komplette Verzicht auf eine Zwischenmahlzeit ist bei nicht allzu langen Besuchen sogar die beste Lösung.

    Zu herzhafte oder fettige Gerichte – Pommes Frites, Fleisch und ähnliches – belasten den ohnehin angestrengten Stoffwechsel unnötig, von ihnen ist somit abzuraten. Dagegen bietet sich der Verzehr von Obst, Gemüse, Salaten und Milchprodukten wie Joghurt an. Diese Speisen enthalten stärkende Vitamine und füllen den Magen nicht unangenehm ab. Der Apfel zwischendurch ist dementsprechend auch eine hervorragende Lösung. Süßes für die Stärkung des Zuckerhaushaltes wirkt bis zu einem gewissen Maß ebenfalls förderlich.

    Abends wieder an den Herd? Nein, danke!

    Selbstverständlich darf jeder Saunabesucher selbst entscheiden, wie er seinen Entspannungstag ausklingen lässt. Grundsätzlich ist es aber eher kontraproduktiv, direkt nach der Heimkehr am Herd zu stehen. Den Erholungseffekt, den Sie durch das Saunieren eingeleitet haben, sollten Sie möglichst lange und nachhaltig auskosten. Warten Sie außerdem mindestens 20 Minuten bis zur Mahlzeit nach dem letzten Gang, damit der Körper sie wohl ausgeruht aufnehmen kann.

    Individuelle Voraussetzungen beeinflussen die geeigneten Maßnahmen selbstverständlich geringfügig in die eine oder andere Richtung: Unter anderem sind die Saunaerfahrung und die Konstitution des Herz-Kreislauf- und Verdauungssystems bei der Essensplanung mit einzubeziehen.

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *