• Noch gesünder schwitzen mit dem Salzaufguss

    Eine entspannende und wohltuende Erfahrung beim Saunieren bietet der Salzaufguss, der streng genommen Salzpeeling heißen müsste. Das Prozedere beginnt dabei wie bei gewöhnlichen Aufgüssen, erst am Ende folgt der eigentliche Clou.

    Erst aufgießen, dann draußen einreiben

    Meist in einer normalen finnischen Sauna abgehalten, aber auch in anderen Typen wie dem Dampfbad möglich, startet der Vorgang mit zwei bis drei herkömmlichen Aufgüssen, um die Poren der Haut zu öffnen und ins „Anschwitzen“ überzugehen. Sobald dies geschehen ist, verlassen die Saunabesucher die Kabine und verteilen reines Meersalz auf dem ganzen Körper. Ein Kontakt des Salzes mit dem Holz soll durch das Einreiben im Vorraum vermieden werden. Nach dem Auftragen des Salzes wird ein finaler Saunagang empfohlen, der in der Regel aus genanntem Grund im Dampfbad stattfinden muss. Optimale Wirkung wird – sofern der abschließende Gang doch in einer normalen Sauna durchgeführt werden darf – durch einen erneuten Aufguss entfaltet, da so heißer Wasserdampf auf der Haut kondensiert und den Prozess verstärkt.

    Individuelle Gestaltungsspielräume

    In Einzelfällen kann es sein, dass in Anlagen grundsätzlich nur der Salzaufguss im Dampfbad vorgesehen ist oder Salz für Gäste jederzeit zur freien Verfügung bereitsteht. Eine Möglichkeit zur individuellen Anpassung des Aufgusses besteht im Zugeben des Salzes ins Aufgusswasser, um eine Ausbreitung durch den Wasserdampf in der kompletten Kabine zu erreichen. Zudem gibt es spezielle Peeling-Lösungen, die zusätzlich zum Salz auch Öle oder Honig enthalten. Öle pflegen und fetten die Haut, Honig macht sie noch weicher.

    Warum sollte ich das ausprobieren?

    Der Peeling-Effekt – wörtlich übersetzt heißt das so viel wie „pellen“ – bedeutet, dass die oberste Hautschicht mechanisch (wie in diesem Fall) oder chemisch gelöst wird; der zugehörige Fachbegriff für die mechanische Entfernung lautet Mikrodermabrasion. Die positiven Wirkungen des Salzaufgusses sind vielfältig: Das Peeling sorgt wie beschrieben für besonders weiche Haut. Zudem ereignet sich eine Entschlackung sowie verstärkter Schweißausbruch. Gerade Asthmatiker profitieren mit hoher Wahrscheinlichkeit in Form einer verbesserten Atmung. Ein sauberes Einmassieren führt ergänzend zu einer besseren Durchblutung.

    Die perfekte Salzmischung

    Zur genauen Auswahl des Salzes ist zu sagen, dass es möglichst jodfrei sein sollte. Die Haut nimmt das Jod sonst mit dem Salz auf. Angeraten wird außerdem ein Mischverhältnis von zwei Dritteln feinkörnigem Salz – zwecks Lösung der alten, abgestorbenen Hautzellen – und einem Drittel grobkörnigen Salz zur intensiveren Massage.

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *