• Perfekt für den Einstieg: Die Biosauna

    Für Anfänger und Menschen mit leicht geschwächtem Herz-Kreislauf-System bietet die Biosauna eine hervorragende Alternative. Bei moderaten Temperaturen kann unter Umständen deutlich länger in der Kabine verweilt werden. Außerdem verläuft der Prozess des Schwitzens anders als in der Finnischen Sauna.

    „Sauna Light“ wäre passender

    Unter dem Begriff Biosauna – manchmal unter dem Namen Sanarium zu finden – versteht man allgemeinhin eine Saunaart, die eine Hitze von 50 bis 60 Grad Celsius aufweist, also etwa 30 Grad weniger als der Klassiker, die Finnische Sauna. Der Name lässt übrigens nicht auf die Verwendung von speziellen Bioprodukten schließen; er ist daher für viele Besucher irreführend. Passender erscheint der teilweise benutzte Titel „Sauna Light“, denn das Klima weicht bis auf die Temperatur kaum von einer normalen Sauna ab. Die relative Luftfeuchte liegt mit rund 45 Prozent etwas höher als die sonst üblichen 15 bis 30 Prozent.

    Bis zu 30 Minuten schwitzen

    Die Biosauna ist Anlaufstelle für Kinder, Senioren, Anfänger und diejenigen, die mit Kreislaufproblemen zu kämpfen haben, aber trotzdem nicht auf das Saunieren verzichten möchten. Zum Anfreunden mit dem Schwitzen und dem ersten Austesten der körperlichen Grenzen eignet sie sich optimal. Lange Saunagänge sind bei entsprechendem Wohlbefinden möglich und verträglich – die Obergrenze sollte bei einer halben Stunde gesetzt werden. Mehrere Durchgänge sind die Regel und garantieren erst eine nachhaltige Wirkung. Dazwischen empfiehlt sich das gewöhnliche Prozedere aus Duschen, Abkühlung und einem Fußbad.

    Enorme Tiefenwirkung

    Aufgüsse gibt es beim Schwitzen in der Biosauna nicht. Stattdessen sorgen in vielen Anlagen Düfte von ätherischen Ölen oder Licht- und Klangtherapien für einen entspannenden Mehrwert und den perfekten Wellness-Charakter. Einen interessanten Aspekt zeigt die Tatsache, dass man in der Biosauna oft intensiver schwitzt als bei anderen Formen mit mehr Hitze. Die Begründung wohnt dem Eindringen der Wärme in die tiefen Haut- und Gewebeschichten inne, die durch eine langsamere Erwärmung eintritt. Zwar kann es länger dauern, bis sich die Hitze bemerkbar macht, dann tut sie es aber außerordentlich intensiv. Diese Tiefenwirkung hat auch den Effekt einer umfassenden Körperreinigung.

    Fazit: Sie wollen einfach mal in die Welt des Schwitzens reinschnuppern oder grundsätzlich lieber schonend schwitzen? Dann nichts wie ab in die Biosauna!

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *